Psychographie – die unterschiedlichen Persönlichkeitsstrukturen!

Handeln, Fühlen und Denken, wir alle „tun“ es, doch wir leben es auf ganz unterschiedliche Art und Weisen aus.

Obwohl wir unser Leben meist auf ähnliche Art beginnen, zeigt sich schnell ein verschiedenartiges Naturell. Dietmar Friedmann teilte 1990 in seinem Buch „Der Andere“ nach jahrelanger Forschung, den Menschen in Sachtypen, Beziehungstypen und Handlungstypen ein. Friedmanns Arbeit basiert auf den Ergebnissen des Gründervaters der Persönlichkeitspsychologie, Gordon W. Allport. Der amerikanische Psychologe entwickelte im 20. Jahrhundert Methoden zur psychologischen Diagnostik.


Der Handlungstyp

Ich bin da und erledige das schon! Schau mir in die Augen, wenn ich mit dir spreche, denn Blickkontakt ist mir wichtig.

Junge mit Kappe der die Arme verschrenkt und zeigt, dass er alles umsetzen möchte.
Zielstrebig setzt der Handlungstyp alle Vorhaben um.                                                                            Foto: tcl

Eigenschaften des Handlungstyps:
zielstrebig, ergebnisorientiert, moralisch, nachtragend, hektisch, loyal, scheut sich vor Freizeit & Spaß, belehrend, tüchtig, hohe Risikobereitschaft, selbstbewusst, entschlossen, ungeduldig, herzlich, kritisch, zuverlässig, selbst überschätzend, engagiert, fantasielos, fair, konservativ, ordnungsliebend, negativ, kämpferisch.

Was in die Hände des Handlungstypen fällt, wird sofort erledigt. Er ist zielstrebig und weiß genau, was er will. Oft wirkt er kühl, distanziert oder gar abgebrüht, da er sich loyal und prüfend seinen Mitmenschen gegenüber verhält. In Beziehungen sieht der Handlungstyp den Zweck, dass er durch sie die wertgeschätzte Sicherheit und Stabilität findet. Ihm fällt es schwer, seine Gefühle mitzuteilen oder auf Nähe einzugehen. Dies bedeutet allerdings nicht, dass er nicht zu Emotionen in der Lage ist. Er eignet sich perfekt in Führungspositionen, da er immer weiß, welcher Schritt als nächstes folgt. Außerdem hilft sein Perfektionismus, kombiniert mit einem stark ausgeprägten Verantwortungsgefühl, Aufgaben pflichtbewusst zu erfüllen. Seine überschüssige Energie steckt der Handlungstyp in sportliche Aktivitäten, denn als entschlossener „Macher“, ist bei ihm davon genug übrig. Auch wenn er sich gegenüber gleichaltrigen starrsinnig verhält und von seinem stetigen Recht überzeugt ist, wird er in der Nähe von Kindern, Pflanzen oder Tieren sanft und sein weicher Kern kommt zum Vorschein.


Umgang mit dem Handlungstyp

So gehst du am besten mit ihm um:
Der Handlungstyp braucht nicht viel, um glücklich zu sein, doch das was er braucht, sollte immer da sein. Er schätzt gewohnte Rituale und eingehaltene Regeln. Ihm ist es wichtig, dass sein „Nein“ gehört und respektiert wird und er nicht noch mehr Verantwortung aufgebrummt bekommt, als er möchte. In der Kommunikation legt er wert auf klare und deutliche Aussprache und empfindet ungefragte Gespräche über Privates unangebracht. Auch ein eingehaltenes Versprechen, sei es noch so klein, legt der Handlungstyp auf die Goldwaage.

Das bringt ihn aus dem Konzept:

Wer einen Handlungstypen nerven möchte, weckt ihn am besten mit lauter Musik oder hektischen Bewegungen aus dem Schlaf auf, denn das können die Handlungstypen gar nicht ausstehen. Der Handlungstyp braucht seinen friedlichen Schlaf, genauso wie seine Position und Macht, daher sollte auch er nicht ins wanken geraten. Ihn zu blockieren oder in die Ecke drängen, ist für sein Umfeld toxisch, denn er regiert sofort und lässt andere sein Unwohlsein spüren. Die Hektik und den Stress gleicht er gerne durch Harmonie im Privaten aus, ist diese gestört fühlt sich der Handlungstyp unwohl. Unordnung, Ungerechtigkeit und Unregelmäßigkeit hingegen, treiben ihn in den Wahnsinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.