Stopp, es reicht jetzt! Ich habe keine Lust mehr mich von dir ausnutzen zu lassen. Stopp es reicht jetzt, ich habe keine Lust mehr darauf, dass du meinen Wert verkennst, mich als billige Ware siehst, als Objekt deiner Sammlung. Als etwas, das du besitzt. Ich habe keine Lust mehr hinzunehmen. Ich habe keine Lust mehr mitzumachen und durchgehen zu lassen, nur weil du mich angeblich liebst. Weil wir angeblich Freunde sind, weil ich angeblich deine Schwester bin oder, weil du mich als deine Frau siehst. Hast du mich jemals gefragt, ob auch ich die Liebe zu dir empfinde? Hast du mich jemals gefragt, ob auch ich eine derartige Freundschaft zu dir empfinde? Hast du mich jemals gefragt, ob ich dich in meine Familie aufnehmen würde?

Ja, ich bin nett zu dir. Ja, ich behandle dich voller Respekt, doch würde ich dich niemals in meine engeren Kreise aufnehmen. Ja, ich behandle dich wie einen Menschen, wie ein Leben es nun mal verdient – liebevoll und voller Güte. Dennoch, würde ich dich niemals an meinen Tisch zu Hause bitten. Dennoch, würde ich dich niemals meine Schwelle betreten lassen.

Du fragst Dich warum? Schließlich verbringen wir doch immer so tolle Stunden miteinander…?

… Weil in dir noch so viel Übel steckt, so viele Schatten, so viele Löcher, die offen klaffen und Sehnsucht in dir wecken. Eine Sehnsucht nach jemanden, der diese Lücken in dir schließt. Sehnsucht nach jemanden, der dich vollkommen erfüllt und dir gibt, wovon du eigentlich nur zu träumen bisher wagtest.

Höre dir den Podcast an und erfahre noch mehr Informationen zur liebevollen Abgrenzung: Gleichzeitig sparst du dir das Lesen. <3 🙂


Liebe, Vertrauen, Leichtigkeit, Offenheit und Akzeptanz. Fast jeder fordert sie und noch mehr wünschen sie. Schließlich sind all diese Zustände es, die das Sein bilden. Letztendlich schaffen sie vollkommene Zufriedenheit. Die Kraft der Liebe wirkt so stark – keine Summe der Welt kann sie bezahlen. Die Macht von Vertrauen ist so überwältigend und nicht nachahmbar. Durch die Leichtigkeit wird Ausgelassenheit und Ruhe erzeugt. Glaub mir keine Droge der Welt und kein Wellness-Aufenthalt können diese Leichtigkeit auf die Dauer schaffen. Offenheit bietet ein jedem, der mit ihr in Berührung gekommen ist, die Chance sich zu entfalten, neue Perspektiven zu sehen und vollkommen zu wachsen. Während Akzeptanz, die Seele heilt. Akzeptanz ebnet Vergebung den Weg. Akzeptanz ruft zur inneren Stärke aus. Akzeptanz schenkt jedem, der sie in seinem Herz trägt, Frieden und die Gewissheit, dass er/sie gut ist wie er/sie ist.

Nun, mein “Freund” genau diese Dinge sind es, wonach du strebst. Du erkennst, dass sie nicht in deiner Natur liegen. Du verstehst, dass es einen langen Weg braucht sie in dir zu vereinen. Du erkennst, dass du noch weit davon entfernt bist. Schließlich sind deine offenen Stellen im Herzen so groß, dass du erkennen musst ein bedürftiger und nach Hilfe suchender Mensch zu sein. Jemand der ohne die anderen nicht existieren könnte. Ein Mensch, der sich mich Geld niemals seine Erfüllung kaufen kann. Doch das verbindest du mit Schwäche. Du hältst es für krank auf andere angewiesen zu sein, so hält dich dein so falscher Stolz und dein großes Ego davon ab zu verstehen, dass er nur einen Weg zur Unabhängigkeit gibt.

Nur einen Weg der Selbstliebe, der Stärke und dem Vertrauen.

Doch dieser Weg würde bedeuten, dass du dich von dem weltlichen distanzierst. Er würde bedeuten, dass du auf Macht verzichtet, dass du deine Selbstdarstellung beendest, dass du dich von Menschen trennst, die wie du auch nur bei jemanden sind, um etwas zu bekommen. Etwas von dem sie gar nicht im Bewusstsein wissen, was es ist.

Du müsstest über dich hinaussehen und deine Schwächen verstehen, während du gleichzeitig deine Schatten bezwingst. Ein Weg, ein Prozess der mit Schmerzen, Leid und Gefühlen verbunden ist, die du verfluchen wirst. Ein Weg der dich mehr, als einmal durch die Irre führen wird und dennoch von dir erwartet, standhaft zu bleiben und dich selbst nicht zu verlieren. Doch wie kannst du bei dir bleiben, dich selbst im Auge behalten, wenn du dich selbst nicht einmal mal kennst? Wenn du nicht verstehst, warum du handelst. Wenn du in Niederschlägen, deine Umwelt zur Verantwortung ziehst, anstatt dich selbst zu hinterfragen. Wie sollst du deinen Weg zur Vollkommenheit, Ganzheit und absoluten Liebe gehen, wenn du ständig versuchst anderen Energie zu stehlen, als deine eigene aufzubauen?

Sicher, du magst Recht behalten, es ist einfacher sich an andere zu hängen. An jene, die den Weg bereits gehen und gegangen sind. Die von den einen abfällig als Gutmenschen, den anderen als Weltverbesserer und wieder anderen als gute Seele bezeichnet werden. Es ist einfacher jene auszusaugen, die Tag ein Tag aus darum kämpfen, ihr Liebe im Herzen zu bewahren, während Menschen wie du sie wie selbstverständlich belagern, mit ihren Problemen belästigen, von ihnen emotionale Streicheleinheiten verlangen und erwarten, dass sie ständig ein Ohr für dich bereitstellen. Als hätten sie nichts anderes zu tun, als wäre es ihre einzige Bestimmung, deine Löcher zu schließen, die du selbst täglich immer mehr weitest, mit deinem Hass gegen andere. Mit deiner Verletzung, die du wie eine Trophäe in dir trägst. Mit deiner Trauer, die du bereits seit Jahren für gerechtfertigt hältst und einfach nicht bereit bist sie loszulassen. Mit deiner Hinterlistigkeit und deinem Bedürfnis ständig, besser, schneller weiter zu sein und zu werden. Doch, das Schlimmste ist nicht nur, dass du diese Menschen voller Liebe, die zu deiner Heilung und Erfüllung dienlich sind aussaugst, sondern sie auch klein hältst. Dann, wenn der Gedanke in dir wächst, dass sie dir nicht genug schenken.

Yin und yang
Quotes und Design: Latifa Warrelmann

„Nie bist du für mich da,“ feuert dein Kopf. „Nie schenkst du mir Liebe. Du bist wertlos. Du bist gemein. Du bist verantwortungslos und lässt mich im Stich,“ schreit das bedürftige Kind, in dir herum und verletzt das Gegenüber, welches wahrlich sein Bestes versucht. Das alles, während deine Worte Pfeile erzeugen. Pfeile, so voller Gift, die sofort in der Brust deines emphatischen Gegenübers stecken. Geschwächt und vollkommen fertig, liegt die einstig starke von Liebe erfüllte Person auf dem Boden. Anstatt ihr aufzuhelfen und die Hand zu reichen, gehst du weiter, weil du weißt, dass du von ihr nichts mehr bekommen kannst.

Dass du sie ausgezehrt hast und es Wochen, Monate, wenn nicht sogar Jahre braucht, bis dieser Mensch sich von deinen Taten erholt. Doch, solange kannst du nicht warten, solange willst du nicht auf die Liebe, Güte, Respekt, Akzeptanz und das Vertrauen warten. Also suchst du dir eine neue Person. Ein anderer von Liebe, Güte, Respekt, Akzeptanz und Vertrauen gefüllter Mensch. Du um wirbst ihn, setzt deine Maske auf und schwörst diesem jemand zu unterstützen, in guten wie in schlechten Zeiten, wo doch du eigentlich meinst, dass du solange dessen Gesellschaft genießt, bis du auch hier erkennst, dass nichts mehr zu holen gibt, um deine Lücke zu schließen.

Daher mein “Freund”, ich helfe dir. Ich bin für dich da und ich schenke dir für einen Moment, eine Zeit mein Leben und meine Erfahrungen. Ich schenke dir für eine Weile, die Dinge, die brauchst, um überleben zu können und die du für kein Geld der Welt kaufen kannst. All das gebe ich dir trotz des Wissens, dass ich von dir geschwächt werde. Dass ich von dir dafür deinen Hass, deine Verzweiflung, deine Unruhe, deine Unausgeglichenheit, deine Respektlosigkeit erhalte, gegen die du Tag ein Tag aus leider anzukämpfen hast.

Dennoch bitte ich dich, nein ich befehle dir: nenne mich nicht dein Freund. Nenne mich nicht dein Bruder, deine Schwester. Nenne mich nicht deine Familie. Denn zu diesen Kreisen möchte ich nicht gehören. Diese Welten sollen nicht meine werden. Dieses Leben ist nicht für mich bestimmt.

Schließlich leben meine Familienmitglieder in Frieden. Sie tauschen sich aus, verhelfen sich zu Wachstum und zollen einander Respekt. Sie wissen, dass sie nicht können, ohne einander liebevoll das zu geben, was sie brauchen. Schließlich wissen sie, dass sie schneller das Ziel erreichen, wenn eine Hand die andere wäscht. Es sind diese Art von Menschen, welche zu meiner Familie, zu meinen Freunden, zu meinen Liebenden zählen, also jene, die du ausgelaugt am Boden lässt.

Also verzeihe mir, doch hier muss ich mich abgrenzen. Verzeihe mir, hier kann ich dir nur das schenken, was mein Herz bereit ist zu leisten und nicht das, was dich erfüllt und dir Stärke gibt.

Vielleicht erkennst du irgendwann, dass dein Weg nur solange, ohne Steine verläuft, solange es noch naive, kleine ungelernte Engel gibt, die dein wahres Gesicht verkennen und mitmachen, wozu du sie bittest. Die ihre Selbst aufgeben, um dich zu erfüllen. Vielleicht, wenn auch der letzte von Liebe erfüllte Mensch dir den Rücken zukehrt, wirst du erkennen, dass nur dann für dich eine Chance auf Freiheit besteht, wenn du beginnst deine Energie in dir selbst weckst, anstatt sie von anderen zu nehmen.

#Liebenundlebenlassen #schenkedeinHerzabernichtdeineseele #crazylife #fürmehrgemeinscht #liebeindeinherz #friedenleben

Ich freue mich auf deine Abo. Peace and Love
error
   Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.