Lass dich nicht beherrschen von den tausend Stimmen in deinem Kopf. Du bist nicht deine Rollenbilder/Anteile sie sind lediglich deine Lebensbegleitung. 

Höre den kompletten Artikel mit dem amüsanten Gespräch zwischen den Rollenbildern auf Youtube an. 

Im Laufe unseres Lebens begegnen wir Menschen, verändern uns, wachsen und entwickeln unsere Persönlichkeit. Dabei entstehen Rollenbilder oder auch Anteile, die dein Ich prägen und begleiten.

Manchmal fühlt es sich an, als wären diese Anteile beispielsweise der innere Kritiker, die Studentin, die Azubine, die Arbeitnehmerin, die Autoliebhaberin oder wer auch immer, du selbst. Denn in bestimmten Situationen übernehmen sie die Führung und rücken dein eigentliches Ich in den Hintergrund. Das mag in so manchen Situationen von Vorteil sein. Bist du gerade in der Arbeit, dann ist es sicherlich hilfreich, wenn die Rolle der Arbeitnehmerin die Stunden übernimmt und nicht dein inneres Kind, dass lieber spielen, kuscheln oder Aufmerksamkeit durch Streicheleinheiten wünscht. Rollen sind wichtig, doch in den ein oder anderen Momenten können sie dein Leben behindern ja sogar schädlich für dein Ich sein.

Vor allem dann, wenn sich die Anteile in dir benachteiligt fühlen, denn dann beginnen sie zu rebellieren und schießen nur mit Anforderungen und Erwartungen um sich.

Stimmen, Rollenbilder, Ichselbst, Psyche, Psychologie, Magazin, Persönlichkeit, innere Rollenbilder, Anteile, Charaktere,
Wer bin ich eigentlich? Meine Stimmen oder ich selbst? Foto:   tCL

„Mach dies, nein mach das! Nein du sollst doch das tun“, schreit es dann in deinem Kopf von allen Seiten. So laut, dass dein Ich blockiert, sich quer stellt und wegen Überforderung in die Leere flüchtet. In solchen Momenten liegst du am Boden und kannst dich kaum noch regen. Keines deiner Anteile erhält dann seine Befriedigung und du, du fühlst dich vollkommen ausgelaugt.

Deshalb höre auf die Stimmen in dir, lasse sie zu Wort kommen, doch mache ihnen bewusst, dass du allein die Macht deines Körpers besitzt.  Klar können sie dir Tipps geben, klar kannst du auf ihren Rat hören, handeln allerdings darfst du alleine. Letztendlich musst du die Verantwortung übernehmen und für die Konsequenzen deiner Entscheidungen den Kopf hinhalten, nicht deine Anteile.

Ein Beispiel: Dein inneres Kind wünscht sich Aufmerksamkeit, möchte spielen und einem Hobby nachgehen. Gleichzeitig meldet sich deine innere Führung zu Wort, also dein weiser Anteil, der dir den Lebensweg zeigt. Sie möchte dir bewusst machen, dass der Haushalt nun ansteht und auch die nächsten Wochen geplant werden sollten. Als wäre das nicht genug klopft dein innerer Ruhepol an der Tür und rät dir, nach all der harten Arbeit einfach mal den Tag auf der Couch zu verbringen.  Die Diskussion eskaliert, da alle Anteile unterschiedliche Bedürfnisse und Meinungen zu deiner Tagesplanung mitbringen. Das führt zum kompletten Aus deines Ichs, denn das weiß nicht mehr was es tun soll. In die eine Richtung gehen oder doch in die Andere wählen?

Bevor dein System wegen Überforderung ausschaltet nimm die Rolle des Chefs ein und stelle dir vor, deine Persönlichkeit wäre eine Art Unternehmen.

Frau, Persönlichkeit, Chef, Sagen, Macht, Kontrolle, Innere Anteile, Leben, Psyche, Psychologie, Sein, Ich
Übernehme die Verantwortung über deine Persönlichkeit.    Foto: tCL/Robin Higgins

Wie in jedem Unternehmen gilt es jedem Mitarbeiter ein offenes Ohr zu schenken und dafür zu sorgen, das es läuft. Dafür darf der Chef schauen, welche Prioritäten gerade wichtig sind und welche gerade auf einen anderen Tag fallen können.

Schaue daher was für dich gerade wichtig ist, prüfe welche Konsequenzen deine Entscheidung mit sich bringt und ob du sie tragen kannst.  Mache dazu deinen Anteilen bewusst, dass du sie hörst, auf sie achtest und sobald als möglich auf sie eingehst.

Hierfür kannst du folgenden Dialog wählen: 

Ich weiß, eigentlich wollte ich … nachgehen, doch um eigenverantwortlich zu agieren muss ich mich für … entscheiden. Da ich mich nun mal nicht spalten kann, müsst ihr anderen Anteile euch gedulden. Akzeptiert und hilft mir, mich auf die aktuellen Anforderungen des Lebens zu konzentrieren, damit ich mich später mit euch anderen beschäftigen darf.

Übe dies ein paar Mal und du wirst feststellen, dass sie Ruhe in deinem Kopf einstellt.

Viel Spaß dabei. 

Peace and Love <3 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.